Verkehrsverein Müden/Örtze

Müden an der Örtze wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts für den Tourismus entdeckt.

Durch eine einschlägige Hannoveraner Verbindung, die sich regelmäßig im Lürnhof traf, wurden schon Anfang des 20ten Jahrhunderts Dichter, Denker und Künstler nach Müden gelockt. Animiert von Hermann Löns, Felicitas Rose und Fritz Flebbe und der unverwechselbaren Natur und Stille fühlten sich bald viele von Müden/Örtze magisch angezogen.

Schon damals wussten sich die Müdener ihren Gästen zu präsentieren, denn es gab bereits ein „Gaststätten- und Übernachtungsheim-Verzeichnis“!

Nach dem 2. Weltkrieg war das Interesse an Erholung in Müden und der Heide ungebrochen. Um der immer weiter steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurde im November 1949 der Verkehrsverein mit ca. 40 Mitgliedern gegründet. Als dann noch der Studienrat Hesse seine Texte „50 Jahre Sommerfrische in Müden“ schrieb und veröffentlichte, begeisterte dies nicht nur Erholungssuchende. Nach und nach dehnte sich der Fremdenverkehr über die gesamte Gemeinde Faßberg aus.

  • 1979 bekam Müden das Prädikat „staatlich anerkannter Erholungsort“
  • 1998 trat die Gemeinde Faßberg der Tourismus Region Celle GmbH bei, der Verkehrsverein Müden blieb jedoch bestehen.
  • 1997 wird das Büro aus den Räumen der Volksbank in die historische Wassermühle verlegt und heißt seit dem „Touristinformation“.

Nach dem Beitritt der Gemeinde Faßberg zur Lüneburger Heide GmbH (LHG) im Jahr 2011, haben sich die Rahmenbedingungen und damit die Aufgaben für den Verkehrsverein erneut stark verändert. Dieses veränderte Aufgabenspektrum wurde von den Mitgliedern als Chance gesehen, sich neu zu fokussieren. Auf diesem Weg ist als erster Meilenstein die Integration des örtlichen Gewerbevereins „Hallo Müden“ zu sehen. Der Vorstand sieht sich in der Pflicht, alle Kräfte im Ort zu bündeln um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.